Beschreibung

Der Tristar RK 6103 sieht ganz ähnlich aus wie das vorherige Gerät, denn die Produktreihe von Tristar ist in wiedererkennbarem Design gehalten. Sehr schick ist die weiße Kunststoffverkleidung, die an die Stelle des Edelstahls tritt. Auch hier ist der durchsichtige Deckel aus Glas dabei. Ein Messbecher und ein Löffel werden mitgeliefert, so dass die Abmessung von Reis und Wasser sowie das Durchmengen des frisch gekochten Reises einfach ist. Allerdings hat der Tristar RK 6103 nur 300 Watt, ist also deutlich sparsamer im Stromverbrauch. Wie sein großer Bruder ist der Reiskocher antihaftbeschichtet, lässt sich also leicht reinigen, und hat einen Trockengehschutz. Der Inneneinsatz lässt sich auch hier herausnehmen, was Reinigung und Servieren des Reises erleichtert. Allerdings hat der Tristar RK 6103 nur ein Fassungsvermögen von 0,6 l, ist also für größere Haushalte nicht geeignet. Die zubereitete Reismenge reicht allerdings für ein bis zwei Personen leicht aus. Das Gehäuse des Geräts ist aus Metall, wodurch ein Gewicht von 1,3 kg zustandekommt. Der Kocher ist nur wenig kleiner als das zuvor beschriebene Gerät, findet aber mit den Maßen 23 x 20 x 21 cm auch in kleinen Modulküchen und Küchenzeilen Platz. Eine ausführliche Anleitung auf Deutsch, Englisch und Französisch erklärt den Gebrauch des Geräts.

Handhabung

Im Vergleich zur Reiszubereitung mit dem Herd oder in der Mikrowelle ist der Reiskocher sehr sparsam im Verbrauch, sowohl bei Wasser als auch hinsichtlich des Stroms. Der Reis gelingt mit diesem Gerät garantiert, man kann eigentlich gar nichts falsch machen. Kochbeutel, Uhr und andere Hilfsmittel erübrigen sich, denn das Gerät wird einmal eingestellt und befüllt, dann schaltet er sich automatisch ab, wenn der Reis fertig ist. Allerdings hat dieses Gerät keine Warmhaltefunktion, der Reis sollte also wirklich erst 15 bis 20 Minuten vor dm geplanten Essen gekocht werden (so lange benötigt der Kocher), sonst leidet die Qualität.

Vor- und Nachteile

Neben dem in Europa beliebten Langkornreis kann auch asiatischer Rundkornreis im Tristar RK 6103 zubereitet werden, und sogar Sushireis gelingt gut – und damit ist das Gerät vor allem für junge Leute, die sich an fremde Gerichte herantrauen und keine komplexen Kochvorgänge erlernen wollen, fantastisch. Das Manko der fehlenden Warmhaltefunktion wird durch die wirklich sehr simple Bedienungsweise (es gibt nur einen einzigen Schalter) mehr als wettgemacht, und der Preis von 15 bis 20 Euro ist fair. Auch hier: Daumen hoch und fünf Sterne für den kleinen Wunderkocher von Tristar.